HOME
über Uns
Kerbe Dienstag
Kerbe Mittwoch
Thäler Kerbe Verein
Mitglied im T.K.V.
Chronologie der Kerb
Emma Girold Bank
Die Bembel
alle Thäler Pärchen
Verschiedenes
in Wiesbaden
Zeitungsberichte 1
Zeitungsberichte 2
Zeitungsberichte 3
alte Bilder
Colagen
Preise
Links
ImpressumDatenschutz

 

 Verschiedenes

 

 

unter Verschiedenes sind 4 Rubriken mit:

Vereinsausflug 

Neujahrswanderung

Spendenübergabe an das Kaiserin Friedrich Haus

Videos der Thäler Kerb 

                                             

 

 

 Vereinsausflug 2013

 Die aktiven Mitglieder des T.K.V. werden jährlich nach der Thäler Kerb, mit einem Vereinsausflug,

 für ihr unentgeldliches  Engagement entlohnt.

 Ein "Komitee" tüftelt im laufe des Jahres einen Ausflug ins "Ungewisse" aus.

 Die Mitglieder fahren mit Bus, Bahn oder Schiff für einen Tag ins "Ungewisse".

 Wohin es geht weiß nur das Komitee und die verraten nichts. 

 Am 19. Oktober 2013 gings los,vom Bahnhof Kronberg mit der S-Bahn nach Frankfurt,

 zur Haltestelle der Ebbelwei-Express Linie 108, am Frankfurter Zoo Eckenheimer Landstraße/Marbachweg.

 

 

 

 

 

 

 

 

 Die nostalgische Trambahn

 

 

   In insgesamt zwei Wagen fahren die Mitglieder des Thäler Kerbe Vereins durch einen Teil Frankfurts.

 

 Am Bahnsteig bitte zurücktreten.

 

 

 Auf Holzbänken sitzend kann man das erleben, was in den 60iger Jahren völlig normal war,

 ruckelnd und zuckelnd durch Frankfurt gefahren werden.

 Heute ist das ein "Event" und eine Besonderheit.

 

 

  Aber die engen Verhältnisse in der Tram, exestieren heute auch noch.

 

 

  Verdursten muss keiner, im Preis sind Getränke enthalten.

 

 

 Am Schmetterlingsfenster darf wärend der Fahrt nur die aktuelle Miss Bembel sitzen (und ihr Schmetterling).

 

 

 Man kann ganz entspannt die Fahrt genießen, keiner braucht Angst zu haben,

 dass eventuell ein Schaffner kommt und die Fahrkarte kontrolliert.

 

 

 Die Fahrt geht über den Maa nach Drübbdebach.

 

 

 Ein technischer Halt an den Boxen musste auch gemacht werden.

 

 

 Kleine Pause bevor es weitergeht.

 

 

 Die Vereinsmitglieder erwarten nach der Trambahnfahrt ein "Maaschiff",

 ein Schiff, das die Reise auf dem Main vortsetzt.

 

 

 Uns UWE kann es bezeugen.

 

 

 Die 53 Vereinsmitglieder warten am Mainkai, am Eisernen Steg, auf das Schiff der Primus Linie.

 Mit dem Schiff machen sie ab 13:00 Uhr bis 14:50 Uhr eine Rundfahrt auf dem Main.

 

 Die Fahrt geht am Mainufer mainabwärts, entlang der Prachtbauten. 

 

 

 Das Wetter spielte mit, kaum vorzustellen es hätte an dem Tag geregnet.

 Die Schifffahrt war ja Tage zuvor gebucht worden.

 Nochmals schönen Dank dem Wettergott Karl Erich Donner.

 

 

 Im Hintergrund, für all diejenigen die in Fahrtrichtung sitzen, der gerüstlose Frankfurter Dom

 und die holzwurmfreie Brücke, der Eiserne Steg.

 

 

 Nach gefühlten 50 Jahren ist er wieder ohne Gerüst.

 

 

 Blick auf die Sachsenhäuser Seite, dribb de Bach.

 

 

 

 Gewaltig ist der Antrieb des Motorschiffes.

 

 

 Hier am Mainufer wohnen sehr arme Menschen.

 

 

 Fährt man hier weiter, kommt man irgendwann an den Rhein.

 Wir fahren aber nur zur Gerbermühle, wenden dort und fahren wieder zurück an den Mainkai.

 

 

 Das ist ein original geripptes Apfelweinglas, mit Inhalt.

 

 

 Dieser Wohnturm wurde dem Apfelweinglas nachgebaut und heißt im Volksmund "Geripptes".

 

 

 

 Fensterputzer gesucht, Dauerstellung.

 

 

 Wie schon erwähnt, hier wohnen die, die es sich leisten können.

 

 

 

 Links, das Intercontinental Hotel.

 Auf dem Wasser, ein Clubschiff von TUI.

 

 

 Ein kleiner Snack gegen die Seekrankheit.

 

 

 Und ich bekomme wiedermal .......n i c h t s .

 

 

 Vom schwankenden Schiff, über die schwankende Brücke nach Sachsenhausen, ersteinmal was schönes essen.

 

 

 Die Hochhäuser in Sachsenhausen.

 

 

Hier war dann der Abschluss eines schönen Ausfluges.

 

 

Danke Walter für die Fotos.

 

                                                                                     

 

                                                                                  Vereinsausflug 2019

 

 

 

 

 

 

 Am Hellhof ging es los, die erste Kneipe in Kronberg war der ehemalige "Rechtaussen"

 

 Auf dem ehemaligen Klickergärtchen vis a vis vom Grabe-Schorsch wurde Station gemacht.

 Das auf dieser Fläche früher mal eine Eisdiele stand wissen vielleicht noch ein paar wenige.

 Den Friedel Mösinger und seine Frau Minna kennt wohl keiner mehr persönlich.

 Robert (links stehend) erzählt die Geschichten ums Gasthaus Zum Feldberg.

 "Altverdiente" Damen des Thäler Kerbe Vereins, v.l.n.r. Irmgard Böhlig, Dorle Krehmer, Ellen Dietz, Ingrid Henrich und Maria Puskic. 

 Die Stunden die sie ehrenamtlich für den Kerbe Verein geleistet haben......unglaublich!

 Es war windstill als Armin Geisel die 19 Gläser der "Schampus-Pyramide"einschenkte.

 Mit der eigenen Formel-App für Sektgläser wurde die Platzierung der Gläser berechnet und

 aufgestellt. Es ging kein Tropfen des kostbaren Schampus daneben, das Publikum staunte. 

 "Fridays for Äppler"

 

                                          Neujahrswanderung

 

                                                                 2019

 

                                                                                   Segment links

                                                                                        Segment rechts

 

 

                                                       Neujahrswanderung 2019

 „Es hätte schlimmer kommen können“ so hörte man das ein oder andere Thäler Kerbe Mitglied.

 Stimmt, es hätte auch dauerregnen können – so aber sind 33 wetterfeste und motivierte Wanderer

 der Einladung zur traditionellen Neujahrswanderung des Thäler Kerbe Vereins gefolgt.

 Am 1. Januar 2019 ging es um 13 Uhr vom Tanzhaus los, um an der Kerbebank im Kronberger Stadtwald

 das neue Jahr zu begrüßen. Die „Kerbeplakette“ – mit Bembel und Jahreszahl - wurde auf der Kerbebank angebracht.

 Die „TÜV“ Plakette soll daran erinnern, dass wieder ein Jahr vergangen ist,

 in dem alle gemeinsam zum Gelingen der Thäler Kerb beigetragen haben.

 Der ständige Nieselregen konnte der guten Stimmung nichts anhaben, es wurde – wie immer bei Schoppe, Bier und

 gegrilltem Würstchen – geplaudert, an Vergangenes erinnert und sich schon mal auf die nächste Thäler Kerb gefreut.

 Gegen 15:15 Uhr machten sich alle auf den Rückweg und kehrten – auch der Tradition wegen –

 zu einem Abschluss-Schoppe in der Rec ein.

 Wer sich den Termin für die Thäler Kerb 2019 schon mal merken möchte:

 sie findet dieses Jahr am 9. und 10. Juli statt.

 

 Barbara Käfer

 

 

 

                                                                                      Neujahrswanderung

                                                        2020

 

 

 

 

                                                     Neujahrswanderung 2020

Bei sonnigem Wetter und bester Laune machten sich rund 60 Mitglieder und Frunde des

Thäler-Kerbe-Vereins auf den Weg zur Thälerkerbevereinsbank im Kronberger Stadtwald.

Die frohgelaunte Menschenmenge traf sich wie jedes Jahr um 13 Uhr im Tanzhaus- der

Ein oder Andere noch nicht wirklich ausgeschlafen- denn das neue Jahr war noch jung

und die Feier in der Silvesternacht noch nicht lange her.

Ob jung, ob alt, mit und ohne Kinderwagen, alle liefen vorbei am Schlosshotel in den Wald

und auf den "Kerbebaamweg" bis zur Thäler Kerbe Bank. Nach einer gemütlichen 

Wanderung von ca. einer Stunde erwartete uns ein herrlicher Grillwürstchenduft, denn fleißige

Hände hatten den Grill angefeuert und sich auf eine hungrige Meute eingestellt.

Die obligatorische Kerbebank-Plakette wurde an der Kerbebank angebracht.

Diese "TÜV" Plakette wird jedes Jahr neu an die Kerbebaumwegbank angebracht, weil der

Thäler-Kerbe-Verein vor 18 Jahren eine in die Jahre gekommene Bank neu erbaut hat.

Bei der Neujahrswanderung wird, so auch in diesem Jahr, die Bank auf Schäden und Haltbarkeit

kontrolliert.

Die "TÜV" Plakette (mit Bembel und Jahreszahl) soll auch daran erinnern, dass wieder ein Jahr

vergangen ist, in dem alle gemeinsam zum Gelingen der Thäler Kerb beigetragen haben.

Bei Worscht, Weck und Äppelwoi tauschte man sich untereinander aus, erinnerte sich an

die ein oder andere Anekdote und plante schon für die kommende Kerbesaison.

Alle freuten sich über das herrliche Wetter und genossen den gemeinsamen Start ins Jahr 2020.

 

Zur Erinnerung an alle Besucher der Thäler Kerb:

wegen der Fußballeuropameisterschaft 2020 findet die Thäler Kerb

am Donnerstag dem 9. und am Freitag dem 10. Juli 2020 statt. 

Barbara Käfer

 

 

 

 

 

 

 Spendenübergabe 2012

 

 Hier steht eigentlich alles geschrieben.

 Nochmals unseren besonderen Dank an die Besucher der Thäler Kerb.

 Die Besucher der Thäler Kerb ermöglichen erst diese Spendenübergabe.

 

 

 

 

 

 

 

Spendenübergabe 2013

 

 Christine Fiegelmayer und Jens Becker übergeben Manuel Gonzales vom Kaiserin Friedrich Haus den Scheck in Höhe von 1000.- Euro.

 

 

 

 

 

 

 

Spendenübergabe 2014

 

 Zum 30. Mal Spendenübergabe des Thäler-Kerbe-Vereins, an das Kaiserin Friedrich Haus.

 Am Samstag vor dem "Fassenacht-Samstag", übergab eine Abordnung des Thäler Kerbe Verein,

 im schon närrisch geschmückten Aufenthaltsraum, einen Großteil seiner letzt jährigen Einnahmen.

 Dazu versammelten sich etwa 50 Bewohner des Altenheims und 20 Mitglieder des Thäler Kerbe Verein,

 zum Kaffee trinken und der Spendenübergabe.

 Für diesen Aufenthaltsraum ist die Spendenübergabe gedacht, es soll eine neue Beschallungsanlage

 eingebaut werden, für die der TKV seinen Zuschuss zur Verfügung stellt. Die Mitglieder(innen) des TKV

 hatten wieder fleißig Kuchne gebacken. Zur Unterhaltung der Bewohner und Gäste, unterhielten Heidi Jüttner

 und Georg Briehn, schon zum 30. Mal, die Bewohner des Altenheims am Klavier und Geige.

 Bei manchen Stücken gelang es ihnen auch die Zuhörer zum mitsingen zu bewegen.

 Der Geschäftsführer des DRK, Manuel Gonzales und der Heimleiter des Kaiserin Friedrich Haus,

 Thomas burkard, dankten dem TKV und wünschten sich, dass diese gute Zusammenarbeit zwischen

 dem Verein und dem KFH noch lange bestehen bleibt.

 

 Den Bewohnern des Altenheims, die zum überwiegenden Teil Kronberger/innen sind,

 wurde das amtierende Thäler Pärchen vorgestellt.

 

 

 Miss Bembel Jutta Thom und Thäler Bürgermeister Lars Bendorf.

 

 

 

 Der Vorsitzende des TKV Bernd Girold erzählte den Bewohnern, dass es nun schon 30 Jahre Tradition ist,

 dass der Thäler Kerbe Verein seinen Überschuss der Einnahmen der Thäler Kerb, dem Kaiserin Friedrich Haus

 zur Verfügung stellt.

 

 

 

 

 Der Vorsitzende des DRK (mitte) und der Heimleiter des KFH, überreichten dem Vorsitzenden des TKV

 zum Dank, symbolisch, einen edlen Tropfen.

 

 

 

 Heidi Jüttner und Georg Briehn (langjähriger Vorsitzender des TKV) unterhielten im geschmückten

 Saal, die Bewohner und Gäste, mit altbekannten Liedern zum mitsingen und mitschunkeln.

 

 

 

 Zum Dank für ihr Engagement, erhielten Beide eine Flasche Wein,

 über die sich Georg Briehn besonders zu freuen scheint.

 

 Spendenübergabe 2016

 

 

 

 

 Spendenübergabe 2017

 

 Die neue Chefin Giuliana Kotitschke des Kaiserin Friedrich Hauses, freut sich über einen Scheck in Höhe von 1000.- Euro.

 

 

Spendenübergabe 2018

 

 

 

                                         Spendenübergabe 2019

 

 

Zwei auf einen Streich: Markise für das KFH,

                                         Ehrenvorsitz für Georg Briehn

 

Geschäftsführerin Giuliana Kotitschke (ganz links) nimmt aus den Händen von Alexander Ritschel, Nadine Löhr

 und Georg Hense (von links) den willkommenen Scheck entgegen.

 

 Quelle: Kronberger Bote, Fotos: S. Puck

 

 Kronberg (pu) – Voller Erwartungsfreude versammelten sich jüngst zahlreiche Bewohner des Kaiserin-Friedrich-Hauses des Deutschen Roten Kreuzes in der Walter-Schwagenscheidt-Straße im hauseigenen Café Vicky zum traditionellen „Thäler Nachmittag“. Mit der nunmehr schon 35. Auflage dieser beliebten Veranstaltung schrieben die Organisatoren, der Thäler-Kerbe-Verein (TKV) und die Geschäftsführung des Alten- und Pflegeheims, ein weiteres Kapitel dieser kleinen, aber nicht minder                             beachtlichen Erfolgsgeschichte.

 Zurück geht sie auf eine Initiative des Thäler Bürgermeisters des Jahres 1979, Georg Briehn, der noch im gleichen Jahr als Vorsitzender an die TKV-Vereinsspitze rückte, bis 1993 amtierte und diese 14 Jahre durch nachhaltige Entscheidungen prägte. Zum einen nahm dem Gedanken des 1967 gegründeten Vereins Rechnung tragend, eventuelle Überschüsse aus den Einnahmen der Thäler Kerb karitativen und sozialen örtlichen Einrichtungen zukommen zu lassen, unter seiner Regie Schritt für Schritt die Idee eines  ersten „Patenkindes“ Formen an. Dies vor Augen wurde Briehn 1984 beim guten Geist und damaligen                                   Leiterin des Kaiserin-Friedrich-Hauses, Irmgard Böhlig, vorstellig, da in diesem Altenheim ganz besonders viele ältere Kronberger leben. Die Frage, ob dort unter Umständen Bedarf für das eine oder andere Mehrwertbringende sei, war rasch mit einem klaren „Ja“ beantwortet. Gemäß nachfolgenden Beschluss der TKV-Mitglieder ist diese richtungsweisende Entscheidung längst in der Vereinssatzung fest verankert.Dort heißt es wörtlich, dass ein großer Teil des Erlöses aus dem Volksfest karitativen und sozialen Einrichtung insbesondere dem Kaiserin-Friedrich-Haus des Deutschen Roten Kreuzes, zur Verfügung gestellt wird.

 Würdiger Rahmen

 Wer Briehn und Böhlig persönlich kennt, weiß, einmal in Fahrt gekommen, kommt bei diesen beiden eins zum anderen.   Demzufolge war ein würdiger Rahmen zur Spendenübergabe logische Konsequenz und schon war ein                                   gemeinsamer Kaffee-Nachmittag mit den Heimbewohnern aus der Taufe gehoben. Anfangs haben die Frauen des Thäler-Kerbe-Vereins die Kuchen und Torten direkt in der Küche des KFH gebacken. Seit einiger Zeit ist man von dieser Praxis jedoch abgewichen, die TKV-Mitglieder lassen inzwischen die heimischen Backöfen glühen und bringen die feinsten Kuchen- und Tortenkreationen mit.

 Neben Kaffee und Gebäck rundet von Beginn an schon das gemeinsame Singen die Veranstaltung ab.Gesetzt sind dabei seit Jahr und Tag Heidi Jüttner am Klavier und Georg Briehn an der Violine, die einen bunten Blumenstrauß beliebter Melodien spielen von „Tulpen aus Amsterdam“ über „O sole mio“, „When I‘m  bis „Zauberflöte“, „Champagner Arie“ und den „Zigeuner Baron“.

 Der Höhepunkt ist zweifellos die jährliche Scheckübergabe für notwendige Anschaffungen. Dieses Mal waren 1.100 Euro auf dem großen Scheck notiert, den der Vereinsvorsitzende Georg Hense gemeinsam mit dem aktuellen Thäler Kerbepärchen Nadine Löhr und Alexander Ritschel an die Geschäftsführerin der DRK Altenwohn- und Pflegeheim Kaiserin-Friedrich-Haus GmbH, Giuliana Kotitschke, übergaben. Die Geldspende ist für eine Markise für die Tagespflegeterrasse vorgesehen.

 Im Verlauf dieses nunmehr seit 35 Jahren währenden Brauches konnten darüber hinaus beispielsweise Sonnenschirme,eine Großkaffeemaschine, Beleuchtungen für Betten, Gartenbänke, ein Zierkirschbaum oder eine Videokonsolen-Station mit Fernseher, die sowohl den Senioren als auch dem Pflegepersonal zur Verfügung steht, um sich zu bewegen und Kraft zu tanken, angeschafft werden.

 Trotz der konstanten jährlichen Spenden stellte Giuliana Kotitschke in aller Deutlichkeit heraus, sowohl die finanziellen Mittel als auch die Tradition des Kaffee-Nachmittags seien lieb gewonnen, dennoch würde beides keineswegs als selbstverständlich angesehen. Ihr herzlicher Dank und beste Wünsche für ein paar frohe gemeinsame Stunden galten daher allen Beteiligten.

 Die durften sich in diesem Jahr über einen weiteren Höhepunkt freuen. Es handelt sich dabei über eine bis zuletzt  geheim gehaltene Überraschung für Georg Briehn, der im Februar seinen 80. Geburtstag gefeiert hatte.Dieses besondere Ereignis und die Verdienste des nach wie vor rührigen Jubilars anerkennend und dankend würdigend, nahm der aktuelle TKV-Vorstand zum Anlass, ihn zum Ehrenvorsitzenden zu ernennen. Nach den Worten Georg Henses hat Briehn die Vereinsführung „in einer schwierigen Phase“ übernommen und habe diese problematischen Zeiten mit Bravour gemeistert. Und nicht nur das, denn mit dem                                     Namen Georg Briehn ist mit der Umstellung von Plastik auf Keramik eine zweite nachhaltige Veränderung verknüpft. In einem Interview für das zum 50-jährigen Vereinsbestehen herausgebrachte Festbuch des Thäler-Kerbe-Vereins  begründete er diesen Schritt mit den Bergen von Plastikbechern, die früher nach zweitägigem Volksfest entsorgt   werden mussten. „Diesen Irrsinn habe ich damals beendet, in dem wir auf Trinkbecher, die aus Westerwälder Keramik hergestellt wurden, umgestellt haben.“ Eine Maßnahme, die auf fruchtbaren Boden fiel und bis heute Bestand hat.

                               Ehrung

Quelle: Kronberger Bote

 

 

Bürgerpreis der Stadt Kronberg

 

 

 

 

Großes Bürgerfest am 20.01.2020

Warum der Magistrat sich für die Verleihung des Bürgerpreises an den Thäler Kerbe-Verein entschieden hat,                                                                        erklärte Bürgermeister Klaus Temmen in seiner Laudatio für „die Thäler“:

„Der Thäler Kerbe-Verein erfüllt durch das beispielhafte Engagement seiner Mitglieder – seit Gründung des Vereins im Jahre 1967 –                                           die Kriterien zur Vergabe des Bürgerpreises gleich mehrfach. Die Thäler Kerb entwickelte sich durch das Wirken des Thäler Kerbe-Vereins                               in den letzten 50 Jahren zum größten Bürgerfest der Stadt und führte damit zu einer wesentlichen Bereicherung des kulturellen und                             gesellschaftlichen Lebens von Kronberg im Taunus“, erläuterte der Rathauschef. Die Idee, die Thäler Kerb wieder aufleben zu lassen,                                     war 1966 auf der Kronberger Kerb geboren worden, die auf dem damaligen Parkplatz, dem Berliner Platz,                                                                                   in der Stadtmitte stattfand. Einige junge Leute hatten gehört, dass in früheren Jahren im Tal eine „Thäler Kerb“ abgehalten wurde.                                                 Der Gedanke, diese Tradition fortzuführen, wurde schließlich auf der Decke des Felsenkellers bei der Firma Getränke Schleiffer vertieft.                                    „Da die älteren Anwohner ziemlich gut berichten konnten, wie das mit der Thäler Kerb war, fassten die jüngeren Anwesenden den Plan,                                     im darauffolgenden Jahr wieder eine Thäler-Kerb abzuhalten“, erzählte Temmen von der Wiedergeburt der „Thäler Kerb“.                                                       Am 3. März 1967 wurde der Thäler Kerbe-Verein offiziell gegründet, eine Satzung wurde erstellt, jetzt konnte es losgehen.                                                       Die „Gründer“ des neuen Thäler Kerbe-Vereins trafen sich regelmäßig im neu erwählten Vereinslokal „Zum Weinberg“,                                                           oder für die Ur-Kronberger, bei der „Haase Anni“, berichtete er weiter. Im Jahr 1967 konnte dann die erste Thäler Kerb rund um das                                     Vereinslokal abgehalten werden. Damals noch ohne Miss Bembel und ohne Thäler Borjemaaster, ohne viel Werbung und ohne großen Rummel.                           Zur Unterhaltung spielten zwei dem Verein wohl gesonnene Musiker auf dem Schifferklavier Schlager zum Mitsingen.                                               Vorbeikommende Leute wurden eingeladen, bei Bier, Äppelwoi und Würstchen vom Grill zu feiern. Seither findet die Thäler Kerb alljährlich statt.                     „Sie bringt Jung und Alt zusammen und zeigt wie kein anderes Fest die volkstümliche Seite unserer Stadt“, betonte Temmen.                                                 „Die Thäler Kerb ist die Mutter aller Straßenfeste in der Region und hat so eine weit über die Stadt hinausgehende Ausstrahlung entwickelt.                           Man kann mit Fug und Recht sagen, dass die Thäler Kerb einen beachtlichen Anteil zum positiven Image von Kronberg im Taunus                                               beiträgt und eine generationenübergreifende Klammer für die Bürgerschaft der Stadt darstellt.                                                                                                     Der Verein leistet somit ein vorbildliches bürgerschaftliches Engagement“, erklärte er. Der Thäler Kerbe-Verein beschränkt sein Wirken                                       jedoch nicht nur auf die Brauchtumspflege durch die Ausrichtung der Kerb.                                                                                                                                     Er setzt die durch seine Aktivitäten erzielten Erlöse auch ein, um soziale Projekte zu unterstützen.                                                                                               So wurde in den letzten 35 Jahren beispielhaft das Kaiserin-FriedrichHaus gefördert. Anfang jeden Jahres werden Sachspenden an die Leitung des KaiserinFriedrich-Hauses übergeben. So erhielt das Haus in den letzten Jahren beispielsweise Parkbänke, Sonnenschirme,                                                      Spielkonsolen, eine große Kaffeemaschine und einen Teil einer Einbauküche.                                                                                                                              Aber auch der Umweltschutz sei für den Thäler Kerbe-Verein ein wichtiges Thema. Plastikbecher und Plastikgeschirr seien auf der Kerb                                  tabu und die Mitglieder des Vereins pflegen Streuobstwiesen und haben Sitzbänke angeschafft, die im Kronberger Wald aufgestellt wurden.                           Temmens Freude war groß, diese Laudatio zu halten, verbindet ihn doch eine ganz besondere Beziehung mit der Thäler Kerb                                                   und dem Thäler Kerbe-Verein, wie er den Anwesenden verriet. „In jungen Jahren war ich schon als Kerbeborsch beim Stellen des Kerbebaams,                           und später dann oben auf der Bühne mit dabei, denn seit vielen Jahren darf ich zur Eröffnung des Festes und gemeinsam mit dem                                        Thäler Pärchen das berühmte   Kerbelied anstimmen“, erzählt er und berichtete von der Tradition seit 1968, ein Thäler Pärchen zu küren.                                       „Das erste Pärchen bildeten Emma Girold und Klaus Link. Zur Miss Bembel beziehungsweise zum Thäler Borjemaaster auserkoren zu werden,                            ist eine ganz besondere Ehre, die im Jahr 1996 auch mir zu Teil wurde, als ich an der Seite von Miss Bembel, Elvira Sittinger,                                                       Thäler Borjemaaster sein durfte“, so Temmen weiter.                                                                                                                                                                   „Wer hätte damals gedacht, dass ich hier und heute und als Bürgermeister der Stadt Kronberg im Taunus den Thäler Kerbe-Verein einmal für sein herausragendes Wirken für die Stadt Kronberg im Taunus zusammen mit Stadtverordnetenvorsteher Andreas Knoche                                                                 mit dem Bürgerpreis der Stadt auszeichnen darf“, freute er sich, um anschließend gemeinsam mit Stadtverordnetenvorsteher Andreas Knoche                         den Bürgerpreis 2019 der Stadt Kronberg an den Verein zu verleihen:                                                                                                                                               „ Unser Dank gilt dem Vorstand und allen Aktiven, die seit 50 Jahren Garant dafür sind, dass es den Thäler Kerbe-Verein                                                         und natürlich die Thäler Kerb gibt“, so Temmen. Stellvertretend für alle Mitglieder überreichte er diesen, bestehend aus einer Urkunde und einem Geldgeschenk, als Zeichen der besonderen Anerkennung und Wertschätzung an den ersten Vorsitzenden des Vereins, Volker Müller.                                         Die Auszeichnung soll aber darüber hinaus auch noch mehr Bürger motivieren, sich in der Gesellschaft zu engagieren“;                                                        sagte er und bat nun den Thäler Kerbe-Verein auf die Bühne, um gemeinsam mit ihm und den Gästen das Thäler KerbeLied anzustimmen.  

Text und Quelle: Kronberger Bote

 

 

 

 

                                                                      Videos der Thäler Kerb ab 1988

 

Video Imagefilm der Stadt Kronberg 2017

hier der Link://youtube.com/watch?v=OjOWyDJCQs8&feature=youtu.be 

Video der Thäler Kerb 2016  Festzug ins "Daal"

hier der Link: https://www.youtube.com/watch?v=DYIM9mOeZQ8         

Video der Thäler Kerb 2012 Fahnenstellen

hier der Link:  //youtube.com/watch?v=I5rSQkrG_f0

Video der Thäler Kerb 2012 Festumzug ins Daal

hier der Link:  //youtube.com/watch?v=9m_7h10jA7I

Video Thäler Kerb 2012 mit dem Traktor

hier der Link:   //youtube.com/watch?v=plkWWab1znQ&feature=plcp

Video der Thäler Kerb 2010

hier der Link:    //youtube.com/watch?v=Cxdi23nq7pU

Video der Thäler Kerb 1988

hier der Link:    //youtu.be/HCjoxdWQyoQ

Video der Thäler Kerb 1972

hier der Link:   //youtu.be/7MgxVyH83fE

Video der Thäler Kerb 1972 Teil II

hier der Link: https://www.youtube.com/edit?o=U&video_id=bghkBvN3ckY

Video der Thäler Kerb 2018

hier der Link:    https://youtu.be/i6A2Z_0gRdE 

Video Thäler Kerb 2019

hier der Link:  https://www.youtube.com/watch?v=BmhdhNcImkM

Video Thäler Kerb 2019 Musikverein Frühschoppen

hier der Link:  http://youtube.com/watch?v=njih0ih0_b8

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die "Staagassplärrer"  ( Hochdeutsch:  -die auf Pflastersteinen in der Straße singenden-)  links Klaus T.aus K. sowie rechts daneben Bernd G. ebenfalls aus K.

Es ist ihnen hoch anzurechnen, dass sie in jedem Jahr, unaufgefordert und kostengünstig, ihre von überall angereiste Fangemeinde

mit schmissigen Songs zur Extase bringen.

 

 

 

 

 

 

  

      Dääler Kerbelied ( D-Dur )

 

Die Dääler Kerb, die Dääler Kerb, des iss es Schönste Fest.

die Dääler Kerb, die Dääler Kerb des iss des scheenste Fest im Nest.

Die Dääler Kerb, die Dääler Kerb, ihr Leut des iss doch klar,

es iss es scheenste Fest im Ort, es scheenste Fest im Jahr

es iss es scheenste Fest im Ort, es scheenste Fest im Jahr.

 

Zwaa Dach lang geht’s jetzt rund ihr Leut,

hier drun’t im scheene Daal

hier wird gefeiert un gelacht mit Freunde ohne Zahl.

Bei Weck un Worscht un Äbbelwoi, de Drollo hängt am Baam

ja hier iss schee hier bleibe mir, hier iss es wie dehaam,

ja hier iss schee hier bleibe mir, hier iss es wie dehaam.

 

Die Dääler Kerb, die Dääler Kerb, des iss es scheenste Fest.

Die Dääler Kerb, die Dääler Kerb es scheenste Fest im Nest.

Die Dääler Kerb, die Dääler Kerb, ihr Leut des iss doch klar,

es iss des scheenste Fest im Ort, es scheenste Fest im Jahr

es iss des scheenste Fest im Ort, es scheenste Fest im Jahr.

 

Aamal im Jahr, da dufte sie, die Käste siesslich herb

Dann wisse all in Kronebersch hier’s iss widder Dääler Kerb

Dann hält uns nix im Haus ihr Leut, dann ziehe mer ins Daal

denn hier iss schee hier bleibe mir, hier iss es wie dehaam.

 

Letzter Refrain 2 x singen

 

Die Dääler Kerb, die Dääler Kerb, des iss es scheenste Fest.

Die Dääler Kerb, die Dääler Kerb es scheenste Fest im Nest.

die Dääler Kerb, die Dääler Kerb, ihr Leut des iss doch klar,

es iss des scheenste Fest im Ort, es scheenste Fest im Jahr

es iss des scheenste Fest im Ort, es scheenste Fest im Jahr.

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                        

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Thäler-Kerbe-Verein | helmutgirold@t-online.de