HOME
über Uns
Kerbe Dienstag
Kerbe Mittwoch
Thäler Kerbe Verein
Mitglied im T.K.V.
Chronologie der Kerb
Emma Girold Bank
Die Bembel
alle Thäler Pärchen
Verschiedenes
in Wiesbaden
Zeitungsberichte 1
Zeitungsberichte 2
Zeitungsberichte 3
alte Bilder
Colagen
Preise
Links
Impressum

 

 

 

                                                           Zeitungsberichte 3

 

                                                        Taunuszeitung

 

 

 

 Feiern im Zeichen des Bembels

 50 Jahre Thäler Kerbe Verein:

 Im Juli wird mit einem besonders prächtigen Festumzug und einem  Treffen der ehemaligen Kerbe-Pärchen gefeiert.

 Das Foto von 1972 zeigt noch den alten Ebbelwei-Brunnen, gefertigt von Heinz Laux aus einem Holzstamm.

 Im Brunnen stehen Adolf Dörr, Werner Krispin und Helmut Girold (von links).

 Fotos: Sammlung Helmut Girold

                                                   Quelle: Taunuszeitung vom 15.3.2017

 

 

 Quelle: Taunuszeitung vom 13.5.2017

 

 

 

                                                                                                                                                                               Foto: Joachim Reichwein

  Interview: Singender Bürgermeister von Kronberg über sein "Dääler Kerbelied" 17.05.2017

 Der Thäler Kerbe Verein feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen.                                                                                    TZ-Reporter Boris Schöppner interviewte denjenigen, der eine ganze Reihe Lieder für das                                                                 „scheenste Fest im Nest“ komponiert hat – Kronbergs Bürgermeister Klaus Temmen.

Herr Temmen, sind Sie ein musikalischer Mensch?

Temmen: Ja, das denke ich schon.

Und Ihnen kommen da auch an einem Kerbedienstag oder -mittwoch um 23 Uhr keine Zweifel?

Temmen (lacht): Nein, Musikalität hat nichts mit der Uhrzeit zu tun.

Wie kam es, dass Sie die Lieder für die Thäler Kerb geschrieben haben?

TEMMEN: Das hat seinen Ursprung 1996, da war ich Thäler Bürgermeister. Weil ich gerne Musik mache und singe,                                                                                                 habe ich gedacht, es wäre schön, ein eigenes Lied für die Thäler Kerb für meine Regentschaft zu komponieren.

Was haben die Menschen denn vorher in der Staagass gesungen?

TEMMEN: Es gibt die hinlänglich bekannten Kerbelieder, aber vorher hat es meines Wissens kein eigenes Thäler-Kerbe-Lied gegeben.                                                                   Die Kronberger beginnen mittlerweile von sich aus, das Lied bei der Kerb zu summen und zu singen, ohne dazu animiert zu werden –                                                                     und sogar ohne Musik.

Das ist das Lied mit dem „D“ und den vielen „Ä“?

TEMMEN: Genau, das Dääler Kerbelied. Unsere hessische Mundart hier in Kronberg ist ja verwandt mit dem Altfränkischen,                                                                                   anders als in Ost- oder Nordhessen.

Es gibt vier weitere Kerbe-Lieder aus Ihrer Feder, die sich mittlerweile in einem kleinen Heftchen finden.                                                                                                                     Sind die nach und nach oder am Stück entstanden?

TEMMEN: Die Lieder sind sukzessive entstanden. Ich hatte mir eine Zeitlang vorgenommen, jedes Jahr ein neues zu schreiben,                                                                             so dass es zur Kerb fertig war. Das bekannteste ist „E Bembelche voll Äbbelwoi“, das wird auch heute noch regelmäßig bei Festen                                                                       gesungen und gespielt. Auch die anderen Lieder haben einen Bezug zur Kerb: das „Kerbebaamlied“,                                                                                                                         das über die „Dääler Kerbemädcher“ und „Es Bubchelied“. Und alle werden in unserem Potpourri                                                                                                                               „Da sinn mer dabei auf der Thäler Kerb“ integriert.

Und umgekehrt: Hat jemand versucht, Ihnen aus Ihren Auftritten in der Politik einen Strick zu drehen?

TEMMEN: Einen Strick, nein. Es gab wohl den ein oder anderen diffusen Versuch, das gegen mich zu verwenden, aber da stehe ich drüber.                                                           Und offen hat das mir gegenüber auch noch niemand getan. Eigentlich im Gegenteil, die meisten finden es gut, dass ich das auch                                                                         als Bürgermeister noch tue.

Wie geht es musikalisch weiter? Wird das Repertoire vergrößert? Verspüren Sie gar den Drang,                                                                                                                             für das Jubiläumsjahr ein neues Lied zu schreiben?

TEMMEN: Es gibt seit ein paar Jahren ein Lied auf einen Hit von Udo Jürgens, den das Kerbepärchen neu betextet hat.                                                                                           Jedes Jahr kommt eine neue Strophe vom neuen Pärchen dazu. Das wächst also ganz organisch.                                                                                                                             Ich habe auf jeden Fall nicht geplant, ein neues Lied zum Jubiläum zu schreiben, das überlasse ich gerne der nächsten Generation.

Quelle: Taunuszeitung vom 17.5.2017

 

 

 Quelle: Taunuszeitung 5.7.2017

 50-jähriges Bestehen Im Thal ist es rappelvoll

06.07.2017 VON BORIS SCHÖPPNER Schwelgen in Erinnerungen und schwofen mit
alten Freunden – die Jubiläumsausgabe der Thäler Kerb startet friedlich und bei
Kaiserwetter.
Wenige Meter vor mir begrüßen sich zwei Männer, die um die 60 Jahre alt sind, mit
besonderer Herzlichkeit: „Na, du alter Sack!“ Der Angesprochene erwidert den Gruß
wortgleich. Die beiden Männer reichen sich über die Köpfe der anderen die Hände – es
dauert noch einen Moment, bis sie sich in die Arme fallen können.
Schon um 20 Uhr ist es im Thal rappelvoll. „Hier triffst du Leute, die siehst du das ganze
Jahr nicht“, sagt eine männliche Stimme im Rücken des Autors dieser Zeilen. An ein
Umdrehen ist zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr zu denken: Der Tross der Cronberger
Schützen, Ahlen Hinkel, Laienspielschar, Rittergarde, Kerbeburschen ist gerade mit dem
Kerbebaum eingetroffen und drängt in die Staagass, in der die Leute schon dicht an dicht
stehen.
„Wie alt ist deine Tochter jetzt?“, fragt die Stimme im Rücken. „28!“, antwortet die andere.
Wie die Zeit vergeht. Die stolzen Väter zeigen sich gegenseitig Bilder ihrer Kinder auf dem
Smartphone, bis ihre Aufmerksamkeit von den Aktivitäten vor der Bühne beansprucht wird.
Die Kerbeborsche versuchen, den Baum mit Schwung aufzurichten. Das gelingt nur fast.
Kurz bevor er steht, kippt er wieder zurück in Richtung Bühne. Im zweiten Anlauf klappt es.
Zur Feier des Tages, schließlich begeht der Thäler Kerbe Verein sein 50-jähriges
Bestehen, trägt der Drollo, der am Baum befestigt wird, Anzug und Zylinder. Um 20.10 Uhr
ertönt der Tusch. Die Stabübergabe vom alten zum neuen Thäler Pärchen ist binnen
Minuten erledigt. Der neue Thäler Bürgermeister Frank Thom und Miss Bembel Anita
Hense hält es nicht lange auf der Bühne, sie greifen zum Bembel und machen sich auf,
um die Becher zu füllen, die ihnen entgegengestreckt werden.
Derweil hat Bürgermeister Klaus Temmen (parteilos) das Mikro ergriffen und stimmt –
unterstützt von der Usinger Stimmungskapelle Kolibris – das „Dääler Kerbelied“ an. Der
Rathauschef nennt die zweitägige Kerb „ein grandioses Fest“. Niemand würde ihm an
diesem Abend widersprechen.
Die Stimmung ist prächtig. Von diesem Moment an gilt, wer sich im Thal auf oder ab
bewegen will, der schließt sich am besten einer Gruppe an, die die gewünschte Richtung
bereits eingeschlagen hat. Eine Art Polonaise. Sich einzeln zu den Getränkeständen oder
Grills durchzuschlagen, ist ein durstförderndes Unterfangen.
Erste Stimmen werden laut, die sich nach Regen sehnen („Das gehört zur Kerb doch
dazu“). Es bleiben Einzelmeinungen.
Kutsche und Goggomobil
Im Hof gegenüber der Bühne ist etwas mehr Platz. Dort haben sich einige der ehemaligen
Misses Bembel und Bürgermeister eingefunden. An einem Tisch sitzt Willi Mertner. 30
Jahre ist es her, dass der heute 80-Jährige Thäler Bürgermeister war. Er blättert in einem
Buch des Vereinschronisten Helmut Girold. Mertners Interesse gilt den Pferden. Er zeigt
auf ein Foto mit einem Brauereigespann. Vor den riesigen Kaltblütern lief sein Gespann,
das von Shetlandponys gezogen wurde. „Die Kutsche habe ich noch, die Ponys nicht
mehr“, sagt Mertner.
„Wir waren das einzige Paar, das mit einem Goggomobil-Cabrio ins Thal gefahren ist“,
sagt Karlheinz Hofmann. Er und Petra Schellenberg waren 1993 das Thäler Pärchen. Die
beiden sind jetzt wieder beim Umzug mitgelaufen, wie viele Ehemaligen. Simone
Gottschalk schwärmt: „Es war schön, noch mal mitzulaufen und das Kleid noch einmal zu
tragen.“ Der Stoff hat Bembel-Aufdruck. Sie war 2006 Miss Bembel. Ihren Bürgermeister,
Alfred Helm, kann man leicht erkennen, denn seine Weste ist aus demselben Stoff.

 

 

 

 

 

 Quelle: Foto und Artikel Taunuszeitung vom 6.7.2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Thäler-Kerbe-Verein | helmutgirold@t-online.de